3D Druck Kosten – Preise 3D Drucker, Material & Druckkosten

 3D Druck Kosten – Hier finden Sie eine Auflistung der Kosten für einen 3D Druck. Angefangen bei fertigen 3D Druckern, bis hin zu Ersatzteilen und Zubehör-Teile, sowie das Material, welches Sie benötigen. Um Ihr Budget ausreichend einzuplanen, verschaffen Sie sich erst einen Überblick, auf die kommenden Kosten für 3D Druck.

Kosten für 3D Drucker

Was kostet Sie der Drucker in der Anschaffung? Einen kleinen Drucker bekommen Sie schon für rund 150 Euro. Aber das ist noch nicht alles. Es kommt das Filament hinzu sowie verschiedenen Ersatzteile. Bei dem Drucker ist zunächst alles dabei, was Sie benötigen. Das Filament muss separat erworben werden und kostet pro Rolle etwa 20 Euro. Die Filamente gibt es in verschiedenen Farben und in Holzoptik. Während des Druckvorganges, können sie sich farblich durch Hitzeeinwirkung verändern.

Einen guten, aber günstigen Drucker, welchen wir Ihnen empfehlen können, ist der Flashforge Finder. Dieser kostet mit rund 470€ nicht viel, liefert dafür aber ein gutes Druckergebnis. Bei diesem Modell müssen Sie auch nichts mehr aufrüsten, da alles bereits auf besten Stand ist.

Hier kommen Sie zum Flashforge Finder!

Entscheiden Sie sich hingegen für einen Profi 3D Drucker, so werden Preise bis zu 4000€ fällig. Diese High End Drucker benötigen Sie jedoch nur, wenn Sie den Drucker für hohe Anforderungen im Beruf benötigen. Es gibt jedoch auch preiswertere Alternativen, wie den Makerbot Replicator +. Der Profi 3D Drucker kostet rund 2600€, gehört derzeit aber zu den besten Modellen, welche Sie kaufen können. Besonders die genaue Präzision und das schnelle Druckverfahren, machen den Makerbot Replicator 2 zu einem der besten 3D Drucker – egal für welchen Einsatz.

Hier kommen Sie zum Makerbot Replicator+


3D Drucker Zubehör Kosten

Ein ordentliches 3D-Druckergebnis hängt vorwiegend vom Drucker und dem zugehörigen Filament ab. Meinen Sie? Diese beiden Komponenten, bilden zwar die Grundvoraussetzung für einen 3D-Druck, die Qualität des Ergebnisses, hängt jedoch von ganz speziellen technischen Raffinessen ab und auch ein bisschen von Ihrem Knowhow. Für einen Testdurchlauf, sind Sie jedoch mit der Grundausstattung, dem 3D Drucker und einem Filament Ihrer Farbwahl gut ausgestattet.

Aus Gründen der Sicherheit und als Brandschutz, benötigen Sie ein sog. „Mosfet.“ Dieses wird zwischengeschaltet und bekommt extra Strom, sodass nicht alles nur über das Haupt-Mainboard gesteuert wird. Es soll Brandschutz vorsorgend sein, damit Ihnen die Platine nicht abraucht. Das Mosfet kostet etwa 9 Euro und gewährleistet einen zusätzlichen Sicherheitsaspekt.

Hier können Sie das Mosfet kaufen

Empfehlenswert ist außerdem ein sog. „Autobed-Levelling-Sensor.“ Es gibt diese in verschiedenen Ausführungen und sie lassen sich mühelos verbauen. Da kommen nochmal drei oder vier Widerstände dazwischen, bevor er am Drucker angeschlossen wird. Dieser Sensor liegt in der Anschaffung bei ca. 6 Euro. Der Einsatz lohnt sich jedoch für viel bessere Druckergebnisse.

Empfehlung: BLTouch Leveling Sensor

Während des Druckvorganges, werden Sie mitunter feststellen, dass der Drucker durch die eingebauten Kugellager recht geräuschintensiv ist. Zu diesem Zweck, sollten Sie die bestehenden Lager gegen Gleitlager austauschen und der Drucker wird hörbar leiser. 8 Stück davon kosten ca. 18 Euro. Sie benötigen 4 Stück für die Y-Achse und 3-4 Stück für die X-Achse. Wenn Sie ganz bequem realisieren wollen, können Sie diese auch selbst drucken. Allerdings sollte der Drucker zu diesem Zweck gut kalibriert sein, dass ein ordentliches Resultat gedruckt werden kann.

Gleitlager Empfehlung – Hier kommen Sie zum Angebot

Was sollten Sie noch beachten? Sie sollten Ihr Augenmerk auf den Riemen legen. Der Riemen, der mitgeliefert wird, der also in dem Drucker verbaut ist, hat innen einen Stahlmantel bzw. einen Stahlkern. Darin sind sehr viele kleine Stahldrähte verbaut, die reißen können. Dadurch dehnt sich der Riemen aus und es kommt infolge zu Abweichungen auf Ihren X- und Y-Achse. Das führt dazu, dass Ihre Toleranzen nicht mehr stimmen. Zu diesem Zweck, sollten Sie sich neue Riemen bestellen. Im Optimalfall sollte es ein GT2-Riemen sein.

Er sollte mindestens 2 Meter lang und 6 mm breit sein. Wichtig: Er sollte durch Glasfaserverstärkung zugfest sein. Bitte achten Sie darauf, dass kein Stahl verbaut ist. In der Anschaffung, sind die 3D Druck Kosten für Material von 5 oder 20 Metern günstiger, als wenn Sie nur 2 Meter kaufen. 10 Meter kosten etwa 12 Euro.

Hier kommen Sie zum GT2 Riemen

Ein weiteres nachträgliches Element, wäre die Glasplatte. Die erste Fläche von Ihrem Druck, wird dadurch viel besser und glatter. Die mitgelieferte Heizplatte funktioniert zwar von Haus aus auch schon recht gut, allerdings kann die Unterseite recht schmierig sein, was bei der Entfernung dazu führen kann, dass das Band reißt und das neue Band dann nicht richtig haftet. Malerkrepp ist hier nicht zu empfehlen. Mit der Glasplatte bekommen Sie ein wesentlich besseres Druckergebnis. Um diese Glasplatte zu fixieren, brauchen Sie insgesamt 4 Foldback-Klammern. 2 vorne und 2 hinten, um die Glasplatte zu halten. Diese Klammern können immer wieder mal im Weg sein.

Wenn Sie noch professioneller drucken wollen und zusätzlich noch etwas Gewicht von der X-Achse herunternehmen möchten, können Sie sich zusätzlich mit einem Extra Hot-End ausrüsten. Das Original liegt preislich bei 90 Euro. Sie können aber auch mit dem Klon arbeiten, mit dem E 3D V6. Dieser liegt bei 25 bis 30 Euro. Achten Sie darauf, dass ein Bodenzug dabei ist und dass alles richtig verschraubt und verbaut ist.

Zusätzlich können Sie sich noch einen Raspberry einbauen. Den Raspberry Pi 3 mit W-Lan. Sie können anschließend über die kostenlose Software Octoprint, die Sie auf den Raspberry aufspielen können, den Drucker steuern. Sie können dann Temperaturen überwachen, Sie können Videoüberwachen, Sie können den G-Code sehen und Terminalbefehle steuern. Außerdem können Sie eine Time-Lapse machen. Wenn Sie den Raspberry-Pie mit dem Drucker verbinden, dann haben Sie hier überall Zugriffsmöglichkeiten. Sie können Ihre Dateien direkt auf den Raspberry schicken, uploaden und dann können Sie den Druck auch von der Ferne aus starten. Wenn Sie sichergehen wollen, dass beim Start alles tadellos läuft, dann steuern Sie den Drucker lieber von Hand.

Hier kommen Sie zum Raspery Pi 3


3D Druck Kosten Material (Filament)

Das eigentliche Material, welches Sie für den Druck der Objekte benötigen, nennt sich „Filament“. Hierfür liegen die Preise bei rund 20€ für eine 1Kg Rolle. Mittels dieser Rolle können Sie Objekte mit einem Volumen von +/- Kilogramm Drucken. Filament gibt es in allen erdenklichen Farben. Falls Sie jedoch vorhaben, ihre Objekte mittels Airbrush zu verschönern und ihnen dadurch einen noch besseren Look zu verschaffen, verwenden Sie am besten weißes Filament.

Filament Empfehlung: JANBEX PLA Filament 1,75 mm 1kg Rolle

Hier kommen Sie zum Filament Angebot

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.